Ein Denkmal auf einem Berg am Fluss

Stadtteile

Stadtteile 

  • Barkhausen

    Barkhausen liegt als einziger Ortsteil westlich der Weser am Fuß des Wiehengebirges. Der Ort an Berg und Strom hat 4.254 Einwohnerinnen und Einwohner (Stand 31.12.2020). Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal als bekannteste Sehenswürdigkeit des Ortes befindet sich unmittelbar auf einer Anhöhe des Wiehengebirges mit Blick auf die Westfälische Pforte.


  • Costedt

    Mit seiner Lage mitten im Großen Weserbogen ist  Costedt, der kleinste Stadtteil von Porta Westfalica, in einmaliger Weise  exponiert. Zwischen Wiehengebirge und Weser ist der kleine Ort im Weserbogen ein Stück Heimat an Berg und Fluss für 522 Einwohnerinnen und Einwohner

  • Eisbergen

    Eisbergen mit seinen etwa 3.354 Einwohnerinnen und Einwohnern (Stand 31.12.2020) ist ein alter Ort. Nach der Hildburglegende wurden 896 in Eisbergen zwei Kirchen gegründet, die im damaligen Ostereisbergen gegründete Kirche gilt als der Ursprung der heutigen Dorfkirche. Die Kirche in Westereisbergen überdauerte die Zeiten nicht. Dies deutet darauf hin, dass Eisbergen aus mehreren Altsiedlungen zusammengewachsen ist.

  • Hausberge

    Hausberge ist mit 5.138 (Stand 31.12.2020) Einwohnerinnen und Einwohnern der größte Stadtteil der 1973 gegründeten Stadt Porta Westfalica. Nachdem das vorher selbständige Städtchen Hausberge schon seit 1841 Verwaltungssitz und Zentrum des Amtes Hausberge war, wurde der Stadtteil Hausberge nach dem Willen des Rates unter Einbeziehung von Holzhausen zum Zentralbereich der neuen Stadt Porta Westfalica entwickelt.

  • Holtrup

    Holtrup hat 1.055 (Stand 31.12.2020) Einwohner-innen und Einwohner. Das markanteste Bauwerk ist die mehr als 1000 Jahre alte Kirche. Im Zentrum des Ortes liegt das Gerätehaus der örtlichen Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr, die bereits seit 70 Jahren besteht. Holtrup liegt an der Weser, früher setzte eine Fähre nach Bad Oeynhausen über. 

  • Holzhausen

    In einer der schönsten Gegenden Norddeutschlands an der Westfälischen Pforte im Großen Weserbogen liegt Holzhausen, in Urkunden auch "Holthusen" oder plattdeutsch "Holsen" genannt.  Auf einer Fläche von 908 ha leben hier 4.282 (Stand 31.12.2020) Einwohnerinnen und Einwohner.

  • Kleinenbremen

    Der Ortsteil Kleinenbremen liegt im Nordosten der Stadt Porta Westfalica am Nordhang des Wesergebirges mit dem mit 303 Meter über NN gelegenen Papenbrink – der höchsten Erhebung der Stadt. Die Gemarkungsgrenzen im Norden und Osten bilden gleichzeitig die Landesgrenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen - Bückeburg liegt etwa 4 km nördlich.

    Im Ortsteil Kleinenbremen leben 2.388 (Stand 31.12.2020) Einwohnerinnen und Einwohner. Das Gebiet ist ca. 660 ha groß.

  • Lerbeck

    An der Westfälischen Pforte am Nordhang des Jakobs- und Königsberges liegt Lerbeck. Mit 429 ha Flächengröße und 3.727 (Stand 31.12.2020) Einwohnerinnen und Einwohnern zählt Lerbeck zu den fünf größten und am dichtest besiedelten Stadtteilen.

  • Lohfeld

    Lohfeld, eine Streusiedlung entlang der Kammlinie des nördlich gelegenen Wesergebirges, wird 1562 in der Beschreibung eines Gogerichtes als Loveldt erstmals erwähnt. Das ehemalige Dorf hat heute 1.353 (Stand 31.12.2020) Einwohnerinnen und Einwohner.

  • Möllbergen

    Möllbergen hat 1.613 (Stand 31.12.2020) Einwohnerinnen und Einwohner. Die geschichtlich interessante Vergangenheit der 1176 erstmalig erwähnten Bauernschaft „Melbergen“ wird von so dorfspezifischen phantasievollen Geister- und Spukgeschichten flankiert, dass der Ort früher auch als "Hexen-Möllbergen" bekannt war.

  • Nammen

    Nammen mit 2.229 (Stand 31.12.2020) Einwohnerinnen und Einwohnern liegt nördlich des Wesergebirges an der Grenze zum Niedersächsischen Landkreis Schaumburg. Erstmalig urkundlich erwähnt wird es im Jahr 1270. Die Bedeutung des Ortsnamens „Nammen“ (oder „Namnen“) ist bis heute nicht abschießend geklärt. Vermutet wird allerdings, dass es der Name eines Baches war und aus vorgermanischer Zeit stammt.

  • Neesen

    Neesen, nördlich des Wesergebirges am Ostufer der Weser gelegen, war früher ein kleines Bauerndorf. Heute ist der Stadtteil mit 2.280 (Stand 31.12.2020) Einwohnerinnen und Einwohnern städtisch geworden mit Kindergarten, Grundschule, Ev. Gemeindezentrum, Apotheke, Sparkassen, Gaststätten, Handwerks- und Industriebetrieben, Einzelhandelsgeschäften, Ärzten,  Rechtsanwälten und Notaren sowie 13 Vereinen.

  • Veltheim

    Veltheim an der Weser hat 2.554 (Stand 31.12.2020) Einwohnerinnen und Einwohner. Einer Legende zu Folge besteht der Ort schon seit 896 n. Chr. Im Jahre 1996 wurde das 1.100-jährige Jubiläum gefeiert.

    Die Entstehung Veltheims wird im Zusammenhang mit der "Hildburg-Legende" beschrieben.

  • Vennebeck

    Willkommen in Vennebeck! Wir nehmen Sie herzlich auf als Gast, Neubürgerin oder Neubürger und auch als Arbeitnehmer in einem unserer zahlreichen Gewerbebetriebe.

  • Wülpke

    Wülpke ist mit 623 (Stand 31.12.2020) Einwohnerinnen und Einwohnern einer der kleinsten Ortsteile der Stadt. Obwohl das heutige Wülpke auch in der Vergangenheit immer nur eine Größe von ca. 276 ha hatte, wird der Ort mit unterschiedlicher Nammensnennung in alten Schriften und Urkunden immer wieder erwähnt.