Die Landschaft

    Der Name der Stadt Porta Westfalica – der einzige lateinische Städtename in
    der Bundesrepublik Deutschland – ist identisch mit dem Namen der sehr schönen
    Landschaft, die wesentlich geprägt ist vom Weserdurchgangstal, eben der Porta
    Westfalica. Diese wurde im Jahr 2006 mit 76 anderen einmaligen Landschaften als
    Nationales Geotop ausgezeichnet, darunter auch der Korallenoolith in der im Wesergebirge gelegenen Eisenerzgrube „Wohlverwahrt". Damit ist Porta Westfalica die einzige Stadt, die zweimal ausgezeichnet wurde. Der Wittekindsberg im Wiehengebirge ist 276 m und der Jakobsberg im Wesergebirge ist 238 m hoch. Der Bahnhof liegt mit 44 m über NN am tiefsten Punkt des Stadtgebietes, die höchste
    Erhebung ist der Papenbrink mit 303 m.

    Die reizvolle Landschaft beherbergt mehrere Naturschutzgebiete wie z.B. das Vogelparadies, das als Naherholungsgebiet von der Bevölkerung ebenso wie von Gästen gern besucht wird. Für Wanderer, Radfahrer, Inlineskater, Wassersportler und Luftsportler gibt es vielfältige sportliche Möglichkeiten an und auf der Weser sowie an den Baggerseehn, die durch Nassabgrabungen in der Weseraue entstanden sind und die sich mttlerweile als bedeutender Rastplatz für de alljährlichen Vogelzug (Kraniche, Störche, Gänse u.v.m) etabliert haben. Das Wiehengebirge mit seiner hervorragenden Thermik ist Ideal für Segelflieger aller Art, die vielfältige Landschaft bietet für jeden Sport ein faszinierendes Panorama. Der insgesamt 450 Kilometer lange Weserradweg führt etwa 30 Kilometer durch Porta Westfalica. Dabei folgt er auf weiter Strecke dem Flussverlauf der Weser mit dem Großen Weserbogen, dessen Name  die plötzliche Richtungsänderung des großen Flusses erklärt, der durch die Porta Westfalica in die norddeutsche Tiefebene hinein verläuft. Auf gut befahrbaren Wegen lassen sich hier viele Eindrücke sammeln, kann man die Natur und auch die Portaner Gastronomie genießen.

     Einen Eindruck von der Landschaft und der Vielfältigkeit der Stadt erhält man, wenn man der Westfälischen Mühlenstraße durch die Stadt folgt. Als Wahrzeichen der Stadt ragt das Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica
    weithin sichtbar heraus. Von den Denkmal-Terrassen hat man eine unvergleichlich
    schöne Aussicht auf das gegenüberliegende Wesergebirge mit dem Jacobsberg, auf
    Porta Westfalica-Hausberge mit der Weserbrücke sowie auf das Wesertal in nördliche und süd-östliche Richtung.

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    OK