Ahnen- und Familienforschung

     

    Woher komme ich ? Wer sind meine Vorfahren? Für Ahnen- und Familienforschung interessieren sich immer mehr Menschen. Standesamtliche Urkunden können hier sehr aufschlussreich sein. Doch auch für Nachlassangelegenheiten oftmals Urkunden aus alten Registern benötigt. Bei der Klärung solcher Fragen können Sie auf die Erfahrungen der Mitarbeiterin und des Mitarbeiters des Standesamtes zurückgreifen.

    Die Archivierung von Personenstandsunterlagen wurde mit dem Personenstandsgesetz vom 19. Februar 2007 eingeführt.Bis zu diesem Zeitpunkt waren Standesbeamtinnen und Standesbeamte ohne zeitliche Begrenzung zur Führung der Personenstandsbücher verpflichtet . Heute ist die Pflicht zur Fortführung der Personenstandsregister durch die Standesämter zeitlich begrenzt: das Geburtenregister auf 110 Jahre, das Eheregister auf 80 Jahre und das Sterberegister 30 Jahre. Für die Verwendung der Personenstandsunterlagen sind bis zum Ablauf der genannten Fortführungsfristen personenstandrechtliche Vorschriften anzuwenden. Nach Ablauf der Fortführungsfristen sind allein archivrechtliche Vorschriften maßgeblich. Damit richtet sich die Nutzung der Unterlagen nach den einschlägigen Archivgesetzen, den archivrechtlichen Benutzungs- und Gebührenverordnungen und entsprechenden kommunalen Satzungen.

    Archivgut darf nach archivrechtlichen Vorschriften grundsätzlich bei Vorliegen eines berechtigten Interesses benutzt werden, sofern keine Einschränkungs- oder Versagungsgründe vorliegen. Grundsätzlich können aus dem Archivgut beglaubtigte Ausfertigungen gegen eine Gebühr zur Verfügung gestellt werden. Derzeit beträgt diese 4,20 € je Schriftstück.

    Um die Nachforschung zu erleichtern, sollten die Angaben über die gesuchte(n) Person(en), wie z.b. Name, Geburts-, Heirats- oder Sterbedatum, so detailliert wie möglich sein, da neben der Urkundengebühr eine Suchgebühr in Höhe von 17 € bis 66 € pro Suchfall erhoben werden kann. Diese Gebühr wird auch fällig, wenn die Suche ergebnislos verläuft.

    Benötigen Sie eine beglaubigte Kopie einer Urkunde, können Sie sich an das Standesamt per Email, Fax oder Brief wenden. Eine persönliche Vorsprache ist nicht notwendig. 

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    OK