Klimaschutzmanagement

    Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept

    Um den Klimawandel effektiv eindämmen zu können, bedarf es nicht nur Ziele und Maßnahmen auf Bundesebene.
    Besonders die Kommunen in den einzelnen Bundesländern spielen beim Thema Klimaschutz eine entscheidende Rolle. Die Stadt Porta Westfalica hat die Dringlichkeit erkannt, dass der Klimaschutz verstärkt in den Focus der Öffentlichkeit und Verwaltung gestellt werden muss. Um die Klimaschutzarbeit vor Ort durchführen zu können, wurde 2017 ein Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept erarbeitet, welches von dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert wurde (FKZ 03K03718). Bei der Erstellung des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes konnten Bürger, Vereine und Institutionen sowie Akteure der Wirtschaft in Workshops die Inhalte des Klimaschutzkonzeptes mitgestalten.

    Mithilfe der sechs Handlungsfelder

          • Klimagerechte Stadtentwicklung
          • Klimagerechte Stadtverwaltung
          • Öffentlichkeitskampagne „Prima Klima für Porta“
          • Standortentwicklung Veltheim
          • Klimagerechte Mobilität
          • Klimagerechte Unternehmen

          konnten zahlreiche Maßnahmen entwickelt werden, die zu einer Senkung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen führen.

          Informationen zur Kommunalrichtlinie können auf der Website vom Projektträger Jülich
          https://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen abgerufen werden. Weitere Informationen zur Nationalen Klimaschutzinitiative sind unter https://www.klimaschutz.de/ zu finden.

          Klimaschutzmanagement

          Die Ziele der Klimaschutzaktivitäten der Stadt Porta Westfalica sind zum einen die Treibhausgas-Emissionen im Stadtgebiet zu reduzieren und zum anderen den Energiebedarf zu senken. Die Grundlage für das Erreichen dieser Ziele ist das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept.

          Zu den Aufgaben des Klimaschutzmanagements gehören die Koordinierung und Umsetzung der Maßnahmen, u.a. aus den Handlungsfeldern klimagerechte Stadtverwaltung, Öffentlichkeitskampagnen und klimagerechte Mobilität. Des Weiteren gehört es zu den Aufgaben Netzwerke aufzubauen und zu pflegen. Die Stadt Porta Westfalica möchte seinen Bürgern als Vorbild dienen und zum Klimaschutz animieren, da jeder seinen Beitrag zu einem besseren Klima beitragen kann.
          Das Bewusstsein zum Klima- und Umweltschutz ist ein erster, wichtiger Schritt – nur gemeinsam können wir die Klimaziele erreichen! Kleine Verhaltensänderungen jedes Einzelnen, z.B. im Umgang mit Energie, können positive Auswirkungen auf die gesamte Umwelt haben.

          Die Umsetzung des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes erfolgt zunächst im Rahmen der Erstförderung der Stelle einer Klimaschutzmanagerin (FKZ 03K11192) im Zeitraum von August 2019 bis Juli 2022. Die Stabsstelle Klimaschutz ist im Fachbereich III „Stadtplanung und Bauordnung“ angesiedelt. Die Stabsstelle Klimaschutz wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert. Im Zeitraum vom August 2018 bis Juli 2022 wird das BMU 90% der anfallenden Kosten tragen (FZK 03K11192).

          Förderlogo des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Raktorsicherheit sowie der Nationalen Klimaschutzinitiative

          Dieser Internetauftritt verwendet Cookies für persönliche Einstellungen und besondere Funktionen.

          Außerdem möchten wir Cookies auch verwenden, um statistische Daten zur Nutzung unseres Angebots zu sammeln.