Tag der Umwelt

    Internationaler Tag der Umwelt

    In Erinnerung an die Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt am 5. Juni 1972 in Stockholm haben die Vereinten Nationen den 5. Juni zum jährlichen Tag der Umwelt ernannt, der seit 1974 weltweit und seit 1980 auch in Deutschland von wechselnden Gastgeberländern unter einem bestimmten Motto ausgerichtet wird. Im Jahr 2020 lautet das globale Motto „Biodiversität“, Gastgeberland ist Kolumbien in Partnerschaft mit Deutschland. Deutschland hat darüber hinaus das Motto „natur:verbunden“ gewählt. Am Tag der Umwelt wird international mit vielen Aktion auf die Bedeutung des Umweltschutzes hingewiesen und aufgezeigt, dass globale Veränderungen eine globale Gemeinschaft braucht, die gemeinsame Ziele setzt und realisiert.


    Biodiversität

    Biodiversität beschreibt die Vielfalt aller Lebewesen auf unserem Planeten und beinhaltet mehr als acht Millionen Arten- von Pflanzen und Tieren bis hin zu Pilzen und Bakterien. Jede Art spielt dabei eine wichtige Rolle für Gesundheit und Gleichgewicht eines Ökosystems. Gesunde Ökosysteme mit einer intakten Biodiversität sind Grundlage für menschliches Leben auf der Erde: die Lebensmittel, die wir essen, die Luft die, wir atmen und das Wasser, das wir trinken – alles das ist Natur!

    Die Gründe für den weltweiten Biodiversitätsverlust sind vielfältig. Die Veränderung der Landnutzung in den letzten Jahrzehnten führt zu einer vermehrten Abholzung der Wälder und der Zerstörung natürlicher Habitate. Weiterhin führt die Übernutzung unserer Ressourcen, wie Überfischung oder Wilderei, zu einer Reduzierung der Arten. Neben einer veränderten Landnutzung und Übernutzung unserer Ressourcen tragen der Klimawandel und die zunehmende weltweite Verschmutzung, insbesondere die Verschmutzung der Meere, zum Biodiversitätsverlust bei. Viele Arten sind bereits vom Aussterben bedroht. Der Verlust von Biodiversität hat Auswirkungen auf alle Ökosysteme und den davon abhängigen Lebewesen, egal ob klein oder groß, Mensch oder Tier, Pflanzen oder Bäume. Versteppung, Monokulturen, Klimawandel, Verbreitung von Krankheiten und Virusinfektionen mit allen Folgen belasten auch die menschliche Gemeinschaft zunehmend. Wenn wir unsere Beziehung zur Natur überdenken, natürliche Lebensräume schützen und nicht mehr gegen die Natur arbeiten, können wir den weltweiten Verlust der Biodiversität aufhalten!


    Dieser Internetauftritt verwendet Cookies für persönliche Einstellungen und besondere Funktionen.

    Außerdem möchten wir Cookies auch verwenden, um statistische Daten zur Nutzung unseres Angebots zu sammeln.