Betreuung unbegleiteter minderjähriger Ausländer(innen)

    Als unbegleitete minderjährige Ausländer(innen) werden Menschen bezeichnet, die noch nicht volljährig sind und ohne sorge- oder erziehungsberechtigte (mit Vollmacht) erwachsene Begleitung aus ihrem Heimatland in ein anderes Land flüchten oder dort zurück gelassen werden. Die Minderjährigen werden beispielsweise alleine von ihren Familien nach Europa geschickt, sie haben ihre Angehörigen zuvor im Krieg verloren oder verlieren sie während der Flucht.

    Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sollen besonders geschützt werden – so schreibt es europäisches Recht, z.B. die Aufnahmerichtlinie der Europäischen Union vor. Sie haben in Deutschland einen Anspruch auf Inobhutnahme durch das Jugendamt, einen persönlichen Vormund und Unterbringung in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, soweit ein entsprechender Bedarf festgestellt wird.



    Fidan Yiligin

    Pfeil nach unten
    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    OK