Einige waren Nachbarn - Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand

    Ausstellung  02.10. – 22.11.2020 in der Gedenkstätte Zellentrakt, Rathausplatz 1, 32052 Herford

    Die aus Washington übernommene  Ausstellung befasst sich mit einer der brennendsten Fragen zum Holocaust: Wie war der Mord an den europäischen Juden möglich? Die zentrale Rolle von Adolf Hitler und anderer nationalsozialistischer Führer ist unbestreitbar, aber sie waren von unzähligen anderen abhängig. 

    Welche Rolle spielten die gewöhnlichen Menschen?

    Warum haben so Viele die Verbrechen der Nationalsozialisten unterstützt oder geschwiegen?

    Warum haben so Wenige den Opfern geholfen?

    Die Erkenntnis, dass der Holocaust möglich wurde, weil Menschen in Deutschland und ganz Europa verschiedene Gründe hatten, dem Völkermord zuzustimmen oder daran mitzuwirken, ist entscheidend, um Lehren aus dem Holocaust zu ziehen.

    Genau mit diesen Menschen beschäftigt sich die Ausstellung.

    Dieser Internetauftritt verwendet Cookies für persönliche Einstellungen und besondere Funktionen.

    Außerdem möchten wir Cookies auch verwenden, um statistische Daten zur Nutzung unseres Angebots zu sammeln.