Girls Day – zwischen Verwaltung, Ehrenamt und Flüchlingen

    In diesem Jahr fand der GirlsDay auch bei der Stadt Porta Westfalica statt. Am Donnerstag, dem 27.04.2017, begleitete die Schülerin Viola von Lochow die Verwaltungsangestellte Elena Gei, Ehrenamtskoordinatorin für Flüchtlingshelfer.

    Neben den typischen technischen Berufen, die junge Frauen am Girls Day besuchen, hat sich Viola für die soziale Aufgabe „Ehrenamtskoordination in der Flüchtlingshilfe“ entschieden. Viola ist politikinteressiert und sprachbegabt. Wird sie diese Interessen im Bereich der Ehrenamtskoordination  einbringen können? Dies stellt sich im Laufe des Tages heraus.

    Um 09:00 Uhr beginnt der Arbeitstag im Sozialamt für die junge Frau, die die 7. Klasse eines Gymnasiums besucht. Nach einer kurzen Begrüßung von der Amtsleitung geht es auch schon zum ersten Termin, einem Treffen mit verschiedenen Akteuren in der Flüchtlingshilfe. Auf der Tagesordnung steht die Zusammenarbeit und die Kommunikation untereinander und wie diese weiter ausgestaltet werden kann. Die Liste von  Aufgaben ist bereits lang: Öffentlichkeitsarbeit, Austausch mit den Ehrenamtlichen, vernetzen, Hilfe organisieren, Planung der weiteren Ausgestaltung des Ehrenamtes für die Flüchtlingshilfe. Hierzu wird fleißig im Internet recherchiert über Förderprogramme, Ehrenamtspreise, Fortbildungsmöglichkeiten. Das Spektrum ist breit. In der Zwischenzeit meldet sich eine Familie, die einen Sprachkurs besuchen möchte. Schon kommt die nächste Anfrage nach Sachspenden. Eltern kommen vorbei wegen der Schulanmeldung. Die Verständigung ist nicht einfach, aber meistens möglich. Manchmal mit Händen und Füßen, manchmal mit wenigen Worten in Deutsch und in Englisch, manchmal aber auch mit dem Internet-Übersetzer oder dem Nachbarn, der gerade zufällig auf dem Flur sitzt.

    Wie sich für Viola von Lochow herausgestellt hat, spielen Politik und Sprachen für die Flüchtlingsarbeit eine wichtige Rolle. Spannend findet sie diese Arbeit, da man sehr viel erfährt von ganz unterschiedlichen Kulturen und auch über die Gründe, warum Menschen ihre Heimat verlassen. Sehr bedeutend ist für die Schülerin diese Arbeit, da nur durch Integration Menschen in einer neuen Heimat Fuß fassen können. Hier zu tragen die Ehrenamtlichen, die sie bei einem Begegnungsfest im Cafè Rost in Lerbeck kennengelernt hat, wesentlich bei. Sie übernehmen Hilfestellungen im Alltag, übernehmen Patenschaften, geben Deutschunterricht, organisieren die Verteilung von Spenden, schaffen Begegnungsmöglichkeiten, unterstützen bei Behördengängen. Für diese vielseitigen Aufgaben können ehrenamtliche Helferinnen und Helfer ganz unterschiedliche Fähigkeiten und Interessen einbringen. Freiwillige, die in der Flüchtlingshilfe aktiv werden wollen, dürfen sich gerne unter oder unter 0571 791 289 melden.

    Dieser Internetauftritt verwendet Cookies für persönliche Einstellungen und besondere Funktionen.

    Außerdem möchten wir Cookies auch verwenden, um statistische Daten zur Nutzung unseres Angebots zu sammeln.