v.l.n.r: Töbias Plöger, Mathilde Rethemeier, Maja Gieseking, Johanne Crämer,  Vivian Exler (vorne), Oliver Krüger

    65. Musikfestival für die Jugend

    65. Musikfestival für die Jugend in Neerpelt / Belgien 2017: Das Ensemble Cellissimo der Musikschule Porta Westfalica erhält einen ersten Preis in der Kategorie Kammermusik.

    Das Ensemble Cellissimo der Musikschule Porta Westfalica nahm unter der Leitung von Oliver Krüger wie bereits 2015 am diesjährigen „65. Europäischen Musikfestival für die Jugend“ vom 28. April bis 2. Mai 2017 in Neerpelt / Belgien, teil. Das alle zwei Jahre stattfindende instrumentale Festival bietet jungen begeisterten Musikerinnen und Musikern eine Möglichkeit, sich unter Wettbewerbsbedingungen auf internationaler Bühne zu präsentieren. Intention des Festivals ist die Ermutigung junger Menschen zu anspruchsvollem Musizieren „encouraging young people to making music“ und gegenseitiger respektvoller Begegnung im Sinne der  Völkerverständigung. Mehr als 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 21 Ländern und drei Kontinenten, darunter sieben Ensembles aus Deutschland, waren in diesem Jahr vertreten.

    Der Wettbewerb fand in verschiedenen Kategorien, von Volksmusik-Ensembles bis hin zu Jazz-Formationen statt. Cellissimo spielte in der Besetzung mit Johanne Crämer, Mathilde Rethemeier, Vivian Exler und Maja Gieseking in der Kategorie Kammermusik-Ensembles. Tobias Plöger, der das Ensemble als ehemaliges Mitglied begleitete, ergänzte Cellissimo bei den Aufführungen im Rahmenprogramm des Festivals.

    600 ehrenamtliche, meist jugendliche Helferinnen und Helfer ermöglichten freundlich und souverän einen reibungslosen und professionellen Ablauf des Festivals. Wie alle Teilnehmergruppen erhielt auch das Ensemble Cellissimo einen persönlichen Betreuer, der es zu allen Veranstaltungen begleitete und die weitere Organisation vor Ort unterstützte.

    Das Ensemble war in zwei sehr gastfreundlichen Familien untergebracht. Es fand ein persönlich wie musikalisch bereichernder Austausch statt. Auch standen jederzeit zugängliche Probenräume zur Verfügung, die die Ensemblemitglieder intensiv nutzten.

    Ganz Neerpelt stand im Zeichen des Festivals: 

    Feierliche Eröffnung mit einem Feuerwerk, musikalische Paraden der Ensembles durch die Straßen des Stadt, zahlreiche abwechslungsreiche Konzerte und Happenings im Rahmenprogramm, Workshops und öffentliche Juryvorspiele mit anschließender feierlicher Proklamation der Ergebnisse und abschließende ausgewählte Preisträgerkonzerte.

    Cellissimo spielte im Rahmenprogramm mit einem Blasorchester aus Schwerin im Mariaziekenhuis, einem Krankenhaus in Overpelt, und umrahmte das “Walking Dinner“ der Sponsoren. Die jungen Musiker erhielten nach den Beiträgen positive Rückmeldungen zu ihrem ausdrucksstarken Spiel. Auch in einer Messe in der Grote Heide Kerk spielte Cellissimo ein eigens hierfür zusammengestelltes Programm. 

    v.l.n.r.: Maja Gieseking, Johanne Crämer, Mathilde Rethemeier, Vivian Exler

    Das Juryvorspiel von Cellissimo fand vor einer international besetzten Jury im Tonsaal KANL der Musikakademie Neerpelt statt. In der Begründung der Jury für die Verleihung des ersten Preises an Cellissimo wurde das abwechslungsreiche Wettbewerbsprogramm mit Werken von Arvo Pärt, Nicola LeFanu, Andrea Falconieri und Harry Schröder, die Werkkenntnis, das an Klangfarben reiche differenzierte Spiel und das professionelle Auftreten gelobt. 

    Die musikalisch und menschlich interessanten Begegnungen zwischen den Ensembles verschiedener Kulturen, das sehr hohe musikalische Niveau und die herzliche Gastfreundschaft der Belgier wird den Ensemblemitgliedern in unvergesslicher Erinnerung bleiben.

    Dieser Internetauftritt verwendet Cookies für persönliche Einstellungen und besondere Funktionen.

    Außerdem möchten wir Cookies auch verwenden, um statistische Daten zur Nutzung unseres Angebots zu sammeln.