Ehrenamtliche Arbeit in der Flüchtlingshilfe

 „An die eigene Grenze kommen und dennoch weiter machen“ war Thema einer Veranstaltung am 12. Januar 2016, die die Stadt Porta Westfalica allen Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe angeboten hat.

 

Über 80 Ehrenamtliche tragen durch ihren Einsatz wesentlich zur Integration der Flüchtlinge in der Stadt Porta Westfalica bei. Dabei wirft die Arbeit in der Flüchtlingshilfe viele Fragen auf und stellt alle Beteiligten immer wieder vor neue Herausforderungen.

Umso wichtiger ist, dass die Stadtverwaltung die ehrenamtlich aktiven Bürgerinnen und Bürger bei allen Anliegen und Problemen weitestmöglich unterstützt. Bei der Veranstaltung am vergangenen Donnerstag standen Information, Orientierung und Austausch zu verschiedenen Aspekten der Flüchtlingshilfe im Mittelpunkt.

Nachdem Carsten Dierks, Leiter des Sachgebietes Sozialwesen, die Anwesenden begrüßt und ihnen für ihr ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingshilfe  gedankt hatte, hielt Elena Gei, Ehrenamtskoordinatorin der Stadt Porta Westfalica, einen Einführungsvortrag. Im Anschluss daran tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Rahmenbedingungen der Flüchtlingshilfe aus und brachten sich offen mit ihren Fragen und Vorstellungen in die anschließende Diskussion ein.

Themen waren u.a. die Bedeutung sowie die Handlungsfelder ehrenamtlichen Engagements, die Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren in der Flüchtlingshilfe sowie der Austausch über bestehende Unterstützungsangebote. Weiterhin ging es um Motivation, Grenzen und Nachhaltigkeit der ehrenamtlichen Tätigkeit hinsichtlich der Integration von Flüchtlingen sowie um die Reflektion der eigenen Arbeit.

Carsten Dierks  sowie Anna Gasiewski, Sozialarbeiterin der Diakonie im Kirchenkreis Vlotho e.V. und für die Stadt Porta Westfalica tätig, standen zur Verfügung, um Fragen der Teilnehmenden aus ihrer Fachlichkeit heraus zu beantworten. Carsten Dierks: „Von Seiten der Verwaltung wird das Engagement der Ehrenamtlichen sehr geschätzt und wir sind froh, dass wir Ihnen nun durch unsere Ehrenamtskoordinatorin Elena Gei dieses und weitere Angebot zur Unterstützung ihrer wichtigen Arbeit machen können.“

Teilgenommen haben ca. 20 ehrenamtlich Tätige, die zum Teil schon seit Jahren für Flüchtlinge aktiv sind, oder die gerade erst mit dieser Arbeit begonnen haben oder die kurz davor stehen, sich zu engagieren. Insgesamt konnten sie wertvolle Informationen und  Anregungen für ihre Arbeit in der Flüchtlingshilfe mitnehmen.